Motoren für Heimbeatmungsgeräte (CPAP – Schlafapnoe)

Auswuchtungsniveaus an den Grenzen des technisch Möglichen
Sehr niedriger Geräuschpegel
Vollautomatischer Montageprozess


Bei CPAP-Geräten (CPAP = Continuous Positive Airway Pressure = Kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck) treibt der Motor bei konstanter Geschwindigkeit einen Radiallüfter an. Die geringe Geräuschentwicklung ist ein wichtiger Aspekt, denn das Gerät wird direkt neben dem Bett des Patienten aufgestellt.

Das Electromag-Angebot umfasst Motoren mit niedriger Leistung (in der Regel 5 bis 20 Watt), ohne Hallsensor, kurze Bauweise. Sie unterscheiden sich von anderen Motoren durch ihre geringe Vibrations- und Geräuschentwicklung, können direkt in das Gerät eingebaut werden ohne das zusätzliche, teure Dämmmaterialien verwendet werden müssen.

Seit 2005 hat Electromag mehrere Hunderttausend Motoren produziert, die erfolgreich bei CPAP-Anwendungen zum Einsatz kommen.


Erfolgsgeschichte: Elektromotor für CPAP-Geräte

Einer der führenden europäischen Hersteller von Geräten zur Behandlung von Schlafapnoe war auf der Suche nach einem bürstenlosen Motor für ein neues Behandlungsprogramm in der Heimpflege. Die größten Herausforderungen dieses Projekts waren:

Der Motor sollte extrem leise und vibrationsarm arbeiten.
Er sollte kompakt sein und sich leicht in einem kleinen Gehäuse unterbringen lassen.
Der mechanische Aufbau sollte robust und zuverlässig sein, um eine Lebensdauer von mindestens 20 000 Stunden zu gewährleisten.
Der Motor sollte bei einer konstanten Geschwindigkeit von 35 000 U/min ein Drehmoment von ca. 3 mNmleisten.
Schließlich sollte der Verkaufspreis des Motors äußerst wettbewerbsfähig sein, um den Erfolg des Projekts im sehr wettbewerbsintensiven Marktumfeld der Heimpflege-Geräte zu garantieren.

Ein Motor mit toroidaler Wicklung

Electromag entschied sich für die Konzeption eines Motors mit toroidaler Wicklung. Der Magnetkreis eines solchen Stators besitzt keine Nut und erzeugt kein Reluktanzmoment. Das Ergebnis ist eine absolut regelmäßige Rotation ohne Nutrastmoment und ohne Störgeräusche. Darüber hinaus ist diese Art der Wicklung sehr kompakt und kann ohne weiteres automatisiert und kostengünstig in großer Stückzahl produziert werden.

Der Rotor ist eine einfache und robuste Konstruktion, ausgestattet mit einem Magneten mit höchster Energiedichte sowie Messinghülsen (zum Auswuchten). Die Auswuchtung des Rotors stellte sich wegen der sehr geringen Masse und der angestrebten Präzision als technische Herausforderung dar. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, wurden spezifische, automatisierte Auswuchttechniken eingesetzt.

Das Ergebnis ist ein den Bedürfnissen des Kunden perfekt angepasstes, qualitativ hochwertiges Produkt, das in großen Stückzahlen zu geringen Produktionskosten hergestellt werden kann.